Mittwoch, 24. Februar 2010

ASUS eee PC 1000H, Hercules dj console Rmx und DJ-Software

ASUSeeePC1000H HerculesDJConsoleRmxDieser Blog-Beitrag geht an alle interessierten DJ-Kollegen!

Da ich als mobiler DJ und DJ auf Kreuzfahrt immer ein wenig auf Gewicht und Größe meines Equipments achte, bin ich im vergangenen Jahr nach langem Zögern endlich auf eine DJ-Konsole samt Notebook umgestiegen.

Nachdem mich immer wieder Gäste und Kollegen fragen wie das denn mit meinem kleinen Netbook so stabil läuft, möchte ich hier mal eine kleine Anleitung zur Verwendung meiner derzeitigen Konfiguration preisgeben.

Benutzte Hardware:
- Asus eee PC 1000H (Intel Atom Prozessor mit 1,6 GHz, 160 GB Festplatte)
- Speichererweiterung auf 2 GB RAM
- Hercules dj console Rmx
- externer LG DVD-Brenner
- optische Mini-Maus mit LED und Kabelaufroller

Das HERCULES DJ Rack Mounting Kit für 19 Zoll hält das System im 19”-Flightcase.
Dieses spezielle Case gibt es auf Bestellung bei www.thomann.de.

Installierte Software:
- Betriebssystem: Windows XP Home Editon 2002, Service Pack 3
- Treiber: Hercules DJ Console Series – 2009 HDJS 4 package
- DJ-Software: VirtualDJ Pro (6.0.5 - Vollversion)
- Oberfläche optimiert für Netbook: Mini Skin for eee PC NetBook (1024x600)

Hier die Punkte die nach der Installation für ein fehlerfreies arbeiten zu beachten sind:

- Das Asus eee PC 1000H immer am Netzteil betreiben.
- Wichtig: Bei Windows XP im Startmenü –> Systemsteuerung –> Energieoptionen –> Energieschemas auf DESKTOP einstellen, wenn Netbook am Netzteil betrieben wird. Die Optionen Monitor ausschalten, Festplatte ausschalten und Standby-Option auf NIE stellen und abspeichern. (Dies behebt das lästige Problem, dass beim Start des zweiten Titels in VirtualDJ Schwierigkeiten auftreten.)
- Die Hercules dj console Rmx immer am selben USB-Port direkt am Netbook anstecken, nicht über einen externen USB-Hub.

Die Zusammenstellung hat den großen Vorteil, dass eine externe USB-Soundkarte bereits in der DJ-Konsole eingebaut ist, welche störungsfrei an jedem Mischpult oder auch direkt am Verstärker / den Aktivboxen, wie etwa meiner kleinen HK Audio L.U.C.A.S. SMART, arbeitet. Eine kleinere Konsole benötigt oft noch eine externe Soundkarte, was wieder zusätzlichen Platz und einen weiteren USB-Port wegnimmt – vom weiteren Kabelsalat ganz zu schweigen. Billigere DJ-Konsolen habe ich schon probiert und war vom Handling und vor allem vom Feeling nicht überzeugt. Die Knöpfe fühlen sich an wie ein Radiergummi und die Regler machen den Eindruck als würden sie alleine vom anfassen abfallen. Nicht so bei der Hercules dj console Rmx.

Die interne 160 GB Harddisk reicht locker für weit über 30.000 gut sortierte Titel aus. Über externe Festplatten und USB-Hubs lässt sich das ganze dann noch endlos erweitern. Die neue Generation der ASUS eee PC Netbooks verfügt sogar über eine eingebaute 250 GB Festplatte.


Zwei Tipps am Rande:
- Nutzt immer kabelgebundene Endgeräte, also keine schnurlose Maus. Ihr ärgert Euch zu Tode wenn die Batterien mitten im Gig den Geist aufgeben. Arbeiten mit dem eingebauten Touchpad ist eine sehr gewöhnungsbedürftige Sache.
- Betreibt wirklich nur Software auf dem Netbook, welche Ihr zum Auflegen braucht. Sämtliche Software die im Hintergrund mitläuft raubt Euch notwendige Systemressourcen.

Hier noch eine Liste der kostenlosen Software / Freeware die ich nach ausgiebigen Arbeiten mit dem Netbook wärmstens empfehlen kann.

Zum Schutz:
- AntiVir Personal - Free Antivirus (Virenschutz, ideal für das Netbook, nimmt wenig Ressourcen weg.)
- Ad-Aware (schützt zusätzlich vor lästiger SypWare und nervenden Cookies)
- CCleaner (reinigt die Registry nach Installationen und Deinstallationen, leert den Cachespeicher)

Zum Arbeiten:
- Apple iTunes (ideal für die Datenbank von VirtualDJ)
- CD-Burner XP (CD- und DVD-Brennsoftware)
- WinAmp Full (beliebter MP3-Player)
- Aduacity (zum Bearbeiten von MP3 und Wave-Files - Lame Plugin für Audacity)
- mp3DirectCut (zum schnellen Bearbeiten von MP3-Files)
- MP3Gain (zum Normalisieren von MP3-Files, empfehlenswert sind zwischen 91 und 95 dB - ich nutze 94 dB)
- Mp3tag (perfekt zur Einzel- und Massenbearbeitung der MP3-Titel-Informationen)
- Audiograbber (das ultimative Tool zum MP3-rippen)
- LAME Plugin für Audiograbber (hochwertiger MP3-Encoder für Audiograbber und andere Software)
- Foobar2000 (ideal zum Rippen ganzer CD's in ein File)
- Free M4a to MP3 Converter (schnelle Konvertierung vom iTunes-Format .m4a zu .mp3)
- Free MP3 WMA Converter (Konvertierung von .wma und anderen Formaten zu .mp3-Files. Hilft aber auch um z.B. MP3-Files die mit VBR oder 320 kbps gerippt sind auf ein kleineres, platzsparendes Format wie etwa 192 kbps zu konvertieren, was vollkommen reicht.)

Zu guter letzt:
- OpenOffice Deutsch (um nach getaner Arbeit die Rechnung zu schreiben… ;-)

Damit seid Ihr dann bestens für die musikalische Arbeit am Netbook gerüstet. :-)

Mit groovigen Grüßen,
Euer DJ Dan

Kleiner Nachtrag hierzu für alle Windows 7 Nutzer - Einstellungstipps findet Ihr unter:

http://de.virtualdj.com/forums/131691/German_Forum/treiberproblem_mit_controller_hercules_RMX_console_und_windows_7_.html

thx 2 Andy Mauser alias DJ EU! :-)

1 Kommentar:

DJ ToxicTwo hat gesagt…

Super Beitrag! Danke Daniel!

Ich bin ja ebenfalls bereits vor über 2 Jahren komplett auf MP3 inklusive entsprechend professioneller Hardwareconsole, der M-Audio Xponent umgestiegen. Alles verbaut in externem Case inkl. fester Verkabelung, Funkmikro-Empfänger und der speziell für Notebooks gebauten DI-Box PLI 04 von Palmer zur Signalentstörung (Vorteil: hinten raus kommt das Signal gleich symmetrisch, möchte man mal direkt auf die PA gehen).

Summa summarum kann auch ich vor allem für Veranstaltungen, bei denen höchste Flexibilität des DJ´s beim Sound gefragt ist, nur die MP3-Lösung empfehlen. Jedoch immer nur unter dem Aspekt den Daniel auch schon nennt: Ein sauberes nur für DJ-Anwendungen optimiertes System ist Pflicht,um nicht plötzlich ohne Sound oder stotternden Tracks vor dem Publikum zu stehen.. In diesem Sinne :)
Chris aka DJ ToxicTwo