Mittwoch, 9. Februar 2011

Tipps für die gelungene Hochzeit

Gut vorbereitet klappt's auch am Hochzeitstag!

Bevor Sie in den Hafen der Ehe einlaufen, gilt es einiges zu planen und erledigen. Dabei kann Ihnen folgende Checkliste ein wenig behilflich sein.

12-3 Monate vor der Hochzeit

Art der Trauung

Machen Sie sich ein paar grundsätzliche Gedanken. Soll es eine standesamtliche Trauung, kirchliche oder eine Trauung mit einem freien Theologen werden? Dies hängt nicht nur von der Konfession der Brautleute ab, sondern auch von den eigene Vorstellungen einer Traumhochzeit. Eine zusätzliche kirchliche Trauung ist heutzutage kein Muss mehr.

Festlegung des Hochzeitstermins

Beraumen Sie - falls möglich - ein Treffen mit beiden an der Hochzeit beteiligten Familien ein um den passenden Termin für die Hochzeitsfeier und einen eventuellen Polterabend festzulegen. Es soll schließlich kein naher Verwandter den geplanten Hochzeitstag verpassen.
Wichtig: Planen Sie ggf. gleich die Daten für die standesamtliche UND die kirchliche Heirat.

Wenn Sie richtig Geld sparen wollen, dann planen Sie Ihre Hochzeit außerhalb der Hochsaison, also zwischen November und März. In diesen kalten Monaten bekommen Sie die Hochzeitslocation und sämtliche Dienstleister wesentlich günstiger als in der Hochsaison.

Trauzeugen

Überlegen Sie wer Trauzeuge / Trauzeugin werden soll und halten Sie die gewählten Personen auch über alle weiteren Planungen auf dem Laufenden. Diese ganz besonderen Freunde bieten sich auch als Ansprechpartner und Koordinator für die Hochzeitsfeier an.

Flitterwochen planen

Planen Sie Ihre Hochzeitsreise und nehmen Sie sich mindestens zwei Wochen Zeit dafür. Hotels und Resorts auf den Malediven und den Seychellen bieten für Honeymooner einen speziellen günstigen Tarif. Günstigen Urlaub können Sie übrigens ganz einfach online buchen, dort sehen Sie auch gleich das Hotel und die Bewertungen anderer Gäste.

Nachdem Sie Ihre Flitterwochen geplant haben, sollten Sie auch gleich den Urlaub bei Ihrem Arbeitgeber beantragen!

Brautkleid und Hochzeitsanzug

Wählen Sie die Hochzeitsgarderobe aus, also das Brautkleid und den Anzug für den Bräutigam. Machen Sie sich auch ein paar Gedanken über ein eventuelles Motto der Feier. Manche Paare wollen vielleicht in einer speziellen Tracht oder im Landhausstil feiern, dies sollte von nun an mit in alle weiteren Planungen einfließen.
Für die besondere Hochzeitsnacht sorgen heiße Dessous unter dem Brautkleid, also suchen Sie sich etwas schönes aus.

Location und Catering

Überlegen Sie sich die passende Location und fragen Sie bei der Gelegenheit auch beim Lieblings-Italiener um die Ecke oder im schönen Hotel am See nach, ob man dort auch Hochzeiten ausrichtet. Oft gibt es dafür einen extra Saal oder Nebenraum, welchen man als normaler Gast gar nicht sieht. Von der urigen Almhütte bis zum prunkvollen Schloss lässt sich heutzutage fast alles für ein rauschendes Hochzeitsfest mieten.
Gehen Sie dort noch einmal Probeessen und urteilen Sie selbst, ob das gebotene Menü auch für alle erwarteten Hochzeitsgäste etwas ist. Wenn Sie sich sicher sind und der Preis stimmt dann buchen Sie schnellstmöglich und bestellen Sie auch das Menü, denn besonders schön gelegene Lokalitäten sind in der Hochsaison zwischen Anfang Mai und Ende September gerade an den Samstagen heiß begehrt. Klären Sie außerdem, ob es genügend Übernachtungsmöglichkeiten im Haus oder in der Umgebung gibt.

Wichtig ist auch, ob es irgendwelche Auflagen zwecks Lautstärke und Sperrzeit gibt. Lassen Sie sich dies notfalls schriftlich bestätigen.

Fotograf, Friseur und Braut-Make-Up

Falls Sie keine Liste mit empfohlenen Hochzeitsdienstleistern vom Hotel Ihrer Wahl bekommen haben, dann suchen Sie im Internet nach Dienstleistern wie dem Hochzeitsfotograf, der Friseurin für den Morgen des Hochzeitstages und der Visagistin für das Braut-Make-Up. Auf den Webseiten sind meist Arbeitsbeispiele zu sehen. Die Dienstleister müssen nicht unbedingt vor Ort sein, es gibt viele Profis die diesen Beruf mobil ausüben.
Fragen Sie auch Freunde und Bekannte, oder die Arbeitskollegin, die erst dieses Jahr geheiratet hat wen Sie empfehlen kann und was sie erlebt hat. Eine persönliche, mündliche Empfehlung ist die beste Visitenkarte für einen Hochzeitsdienstleister.

Musik: Band oder DJ?

Auch die Musik für die Hochzeitsparty sollten Sie spätestens ein halbes Jahr vor dem festgelegten Hochzeitstermin fix gebucht haben. Ob Hochzeitsband oder Hochzeits-DJ ist reine Geschmackssache, ein paar Denkanstöße dazu finden Sie in diesem Blogbeitrag.
Gute Hochzeitsmusiker sind oft schon ein Jahr im Voraus gebucht, also verschlafen Sie das nicht. Wer auch immer die Musik spielen soll, treffen Sie sich auf jeden Fall vorab persönlich um sich ein Bild vom Musiker Ihrer Wahl zu machen und prüfen Sie ob die Chemie stimmt. Lassen Sie sich vor einem solchen Termin bloß nicht auf Verträge oder gar Anzahlungen ein, es sei denn Sie kennen den Hochzeits-DJ bereits von einer anderen Feier. 

Eine kalte Suppe beim Hochzeits-Dinner ist schnell vergessen, ein schlechter Discjockey oder der langweilige Alleinunterhalter bleibt allen Gästen lange in Erinnerung.

Weiteres Entertainment

Wenn Sie eine Sängerin für die Kirche, den Klavierspieler für den Hochzeitsempfang, eine spezielle Kinderanimation oder ein Hochzeitsfeuerwerk planen ist auch dafür spätestens ein halbes Jahr vor der Feier die Zeit zu handeln.

Hochzeitslimousine

Falls Sie einen besonderen Auftritt am schönsten Tag im Leben wollen, dann sollten Sie auch ein besonderes Hochzeitsfahrzeug wählen. Vom der schicken Audi-Limousine über den noblen Rolls Royce bis hin zur Strechtlimo oder dem Mustang ist hier alles möglich.

Trauringe

Besuchen Sie den Juwelier oder Goldschmied Ihres Vertrauens und wählen Sie neben der richtigen Größe des Ringes auch die passende Gravur. Außerdem gibt es Goldschmiedekurse speziell für Brautpaare, in welchen Sie im wahrsten Sinne des Wortes der Schmied Ihres eigenen Glückes sind. Mehr Informationen hierzu finden Sie unter Hobbygoldschmiede.de.

Budget, Gästeliste und Sitzplan

Überfliegen Sie einmal das zur Verfügung stehende Budget und rechnen Sie durch, ob die Verköstigung der geplanten Gäste bezahlbar ist. Es ist durchaus noch üblich von den Gästen ein Mahlgeld zu verlangen oder sich einfach nur Geldgeschenke zu wünschen, damit ist dann ein Teil der Feier bereit bezahlt.
Dann planen Sie durch wer während des Dinners neben wem sitzen soll und tun Sie dabei den Musikern den Gefallen ältere Herrschaften, sowie Mütter mit Säuglingen etwas weiter weg von den den Lautsprechern zu platzieren. Beide Parteien werden es Ihnen danken... :-)

Ansprechpartner und Koordinator

Wählen Sie einen Koordinator für den Hochzeitstag und erklären Sie diesem Ansprechpartner Ihre Vorstellung vom Ablauf der Feier und insbesondere auch, welche unangenehmen Überraschungen Sie nicht haben wollen. Ihre Gäste können sich dann mit all den geplanten Überraschungen, Hochzeitsspielen oder Ihrem Hochzeitstisch an diesen Ansprechpartner wenden. Die Trauzeugen sind schon einmal prädestiniert für diese verantwortungsvolle Aufgabe.

Einladungskarten und Vermählungsanzeigen

Für die Hochzeitseinladungen ist die Auswahl an Druckereien Dank Internet rapide gestiegen und dafür auch im Preis gesunken. Neben vorgefertigten Designs und speziellem Papier gibt es natürlich auch die Möglichkeit alles frei zu gestalten. Dies gilt für die Hochzeitseinladungen ebenso wie für die vorab versendeten "Save the Date" Karten sowie für die Namenskarten am Tisch.

Wenn Sie wollen, dann schalten Sie rechtzeitig eine Vermählungsanzeige in einer regionalen Tageszeitung.

Treffen mit dem Pfarrer oder Theologen

Besprechen Sie mit dem gewählten Priester oder Theologen den Ablauf der Zeremonie, den Text für die Trauung und die persönlichen Treue-Gelöbnisse.

3 Monate bis 1 Woche vorher

Hochzeitstisch erstellen

Bereits auf der Hochzeitseinladung können Sie schreiben, wo Sie Ihren Geschenktisch angelegt haben - sonst werden Sie von jedem Gast einzeln auf Ihre Wünsche angesprochen.
Eine besonders komfortable Lösung ist der kostenlose Wunschzettel bei Amazon.de. Sie können Artikel aus dem riesigen Amazon-Angebot zusammenstellen oder auch ganz frei Wünsche beschreiben (z. B. Anteile einer Hochzeitsreise). Ihre Gäste müssen den Artikel nur noch reservieren und können diesen dann dort kaufen.

Hochzeitstanzkurs besuchen

Falls Sie nicht passionierter Standardtänzer sind empfiehlt es sich die Tanzschritte für den Brautwalzer noch einmal ein wenig aufzufrischen. Auch die liebe Tante oder der entfernte Onkel möchte vielleicht einen flotten Discofox mit dem Brautpaar aufs Parkett legen, also bringen Sie sich in Form. Qualifizierte Tanzschulen in Ihrer Nähe finden Sie auf der Homepage des ADTV.

Unterkünfte

Bestellen Sie spätestens dann, wenn alle Zu- oder Absagen eingetroffen sind die benötigten Hotelzimmer oder Übernachtungsmöglichkeiten. Sie selbst sollten in der Hochzeitsnacht am Besten im gewählten Hotel schlafen und auf keinen Fall mehr weit fahren müssen.
Vergessen Sie nicht den Hochzeits-DJ oder andere Dienstleister die an diesem Abend eventuell etwas weiter zu fahren haben.

Gästetransport klären

Sobald Sie wissen wo Ihre Gäste übernachten können Sie auch einen Fahrdienst wie etwa Taxi oder Bus organisieren. Somit kann jeder Gast unbeschwert mit Ihnen anstoßen, trinken und feiern.

Geld zurechtlegen

Organisieren Sie das nötige Kleingeld für alle Dienstleister, die bar bezahlt werden wollen. Sie benötigen Bargeld u.a. für die Kollekte in der Kirche, den Musiker oder Hochzeits-DJ, Trinkgelder für Chauffeur, Restaurantmitarbeiter oder den Partyservice. Legen Sie sich für alles beschriftete Umschläge zurecht, dann klappt das auch.

Hochzeitstorte

Bestellen Sie langsam aber sicher die gewählte Hochzeitstorte, oft kann das gewählte Restaurant oder Hotel weiterhelfen. Mit einem lecker Erdbeerkuchen macht man in der Sommerzeit übrigens nie etwas falsch. ;-)

Brautkleid und Hochzeitsanzug anprobieren

Zwei bis drei Wochen vor dem Hochzeitstag sollten Sie noch einmal die Hochzeitsgarderobe anprobieren. Bräute verlieren in den letzten Tagen vor der Hochzeit in der Regel noch ein wenig an Gewicht, doch der frei werdende Raum ist für Kuchen und Abendessen herzlichst Willkommen. Der Bräutigam sollte ein weißes Hemd zur Reserve einpacken, man weiß nie was beim Essen passiert.

Brautstrauß bestellen

Dies ist traditionell die Aufgabe des Bräutigams, natürlich sollte die Braut zwecks Farbgebung ein Wörtchen mitreden. Wenn die Braut den Strauß behalten möchte, empfiehlt es sich einen zweiten, kleineren Brautstrauß nur zum Werfen zu bestellen. Bei dieser Gelegenheit sollte man auch gleich die Tischdekoration sowie den Blumenschmuck für Kirche und Auto bestellen.

Brautschuhe einlaufen

Wenn Sie nicht am Hochzeitstag mit Blasen an den Füßen enden wollen, dann laufen Sie in den letzten Wochen vor der Trauung Ihre Brautschuhe ein - Ihre Füße werden es Ihnen danken!

1 Woche bis 1 Tag vorher

Handtasche der Braut

Klein aber fein ist die Handtasche der Braut. Drin sein sollte unbedingt:
Make-up, Nähzeug, Ersatzstrumpfhosen, Kopfschmerztabletten, Deo / Parfum, Kamm, Taschentücher und Pflaster sowie evtl. notwendige Arzneimittel und Ersatz-Kontaktlinsen.
Alternativ können Sie dies der Mutter oder Trauzeugin geben, die dann im Notfall alles bereit hält.

Trauringe und Papiere

Legen Sie alle notwendigen Papiere und die Trauringe bereit und genießen Sie dann den Abend vorher mit einem romantischen Candle-Light-Dinner zu zweit. Bei Einschlafproblemen hilft ein wenig Baldrian oder eine heiße Badewanne.

Am Hochzeitstag

Genießen Sie Ihren Tag!

Sie haben alles bestmöglich geplant, kleine Fehler sind normal und nach einem festen Zeitplan verläuft der Hochzeitstag sowieso nie. Da muss man halt improvisieren, überlassen Sie das ruhig Ihrem Ansprechpartner, der alles während der Feier in der Hand hat.

Bis zu vier Wochen nach der Hochzeit

Bezahlen Sie alle offenen Rechnungen und schreiben Sie die Danksagungskarten. Suchen Sie die Fotos dafür beim Fotografen aus.

Namensänderungen durchführen

Sie haben Ihren Nachnamen geändert?

Dann sollten Sie auch an folgendes denken:

  • Klingelschild und Briefkastenschild ändern
  • Arbeitgeber informieren und dazu die Heiratsurkunde vorlegen
  • Geldinstitute / Kreditkarteninstitute / Versicherungen / Bausparkasse informieren
  • Telefonbucheintrag anpassen
  • Finanzamt informieren und Lohnsteuerkarte ändern lassen
  • Krankenkasse infomieren
  • Zeitschriften oder Zeitungs-Verlag informieren
  • Energieversorger informieren
  • neuen Pass- und Personalausweis beantragen,
  • Führerschein beantragen
  • Fahrzeugpapiere anpassen
  • weitere Verträge anpassen

Hochzeit mit Happy End –
wir von
DJ München stehen natürlich jederzeit mit Rat und Tat hilfreich zur Seite!

Quelle: Hochzeitstipps auf www.DJ-Muenchen.com

Keine Kommentare: